Strom- und Gaspreise steigen weiter an

Die Preise für Strom und Gas befinden sich nach wie vor auf einem historischen Höhenflug und belasten zahlreiche Mieter*Innen mit monatlichen Mehrkosten. Die neueste Veröffentlichung der durchschnittlichen Großhandelspreise elektrischer Grundlastenenergie durch die Energie-Control Austria lässt weitere Teuerungen vermuten. Wir haben die aktuellsten Zahlen für euch zusammengefasst.

Historisches Hoch

Die Marktpreise für Grundlastenenergie müssen gemäß §41 Ökostromgesetz 2012 von der Energie-Control Austria vierteljährlich festgestellt und in angemessener Weise veröffentlicht werden. Bereits in den letzten Monaten hat sich der Trend zum enormen Anstieg der Strom- und Gaspreise abgezeichnet, doch erst die jüngsten Veröffentlichungen der E-Control Austria machen deutlich, welch exorbitantes Ausmaß die Preisentwicklung tatsächlich angenommen hat. Auch wenn es sich bei den veröffentlichten Werten um Großhandelspreise handelt, die in dieser Form nicht bei Kund*Innen ankommen, haben es diese in sich. Laut den neuesten Berechnungen steigen die Energiekosten auf den historischen Höchstwert von € 256,89/MWh (25,69 Cent/kWh) für das zweite Quartal 2022. Im Vergleich dazu: Im 2. Quartal 2021 war der Wert bereits verhältnismäßig hoch auf € 57,35/MWh (5,7 Cent/kWh) geklettert. Im Vergleichsquartal des Jahres 2003 waren es jedoch nur € 25,43/MWh (2,54 Cent/kWh) die für den Energieeinkauf aufgewendet werden mussten.

 

Finanzielle Auswirkungen

Die Erhöhung des Gaspreises spiegelt sich auch im Österreichischen Gaspreisindex wider, denn alleine im Zeitraum von März auf April 2022 gab es einen Anstieg von 6,5 %. Vergleicht man gar den Index vom April 2021 mit dem diesjährigen Wert, ergibt sich sogar eine Steigerung von 465,7%! Auch die Importpreise für Gas steigen in den letzten Monaten stetig: Während im März 2021 Importkosten in der Höhe von 1,497 Cent/kWh anfielen, waren es im Mai 2021 schon 1,973 Cent/kWh, die vom Wert des Jänners 2022, der 8,075 Cent/kWh betrug, maßlos übertroffen wurden. Diese Teuerungen für Energielieferanten bzw. -zusteller haben auch Auswirkungen für Endkund*Innen, die monatlich für Strom und Gas in ihren Altbau-Wohnungen zahlen müssen.

Zahlreiche Anbieter wie Wien Energie, EVN oder Energie Burgenland haben auf diese neuen Preise bereits reagiert und ihre Tarife dementsprechend angepasst. Bei Wien Energie sowie EVN kommen für einen Haushalt, der durchschnittlich 8000 kWh/Jahr verbraucht, monatliche Mehrkosten in der Höhe von etwa €11 zusammen (Bei einem Verbrauch von 15.000 kWh/Jahr sogar €21). Bei Energie Burgendland ist sogar mit einer 20-prozentigen Erhöhung des Tarifs bzw. monatlichen Mehrkosten von €20 zu rechnen.

Doch auch die Preise für Strom sind weiter am Steigen und haben sich in den letzten beiden Jahren mittlerweile verfünffacht. Der Österreichische Strompreisindex hat für Mai 2022 sogar einen Anstieg von 19,6% prognostiziert – im Vergleich zum Vorjahr würde es sich damit um eine 205,4-prozentige Erhöhung handeln! Die genauen Zahlen werden jedoch erst veröffentlicht - wir werden euch darüber informieren, sobald mehr Details bekannt werden.

FaireMiete hilft

Gerade wenn die Kosten für Strom und Gas in derartige Höhen schellen, empfiehlt es sich einen genauen Blick auf seine monatlichen Miet- und Betriebskosten zu werfen, um Einsparungspotential zu orten. Wir von faireMiete.at sind darauf spezialisiert, herauszufinden, ob der von dir gezahlte Altbau-Mietzins über ein angemessenes Niveau verfügt - und dir dabei zu helfen, deine Miet- sowie Betriebskosten nachhaltig zu senken.

Melde dich noch heute bei uns, damit wir dir Fragen zur Senkung deiner Altbau-Miete auf ein faires Level beantworten und dir bei der Durchsetzung deines Rechts zur Seite zu stehen. Du erreichst uns entweder telefonisch: +43 676 3507500 oder per Mail: info@faireMiete.at.

Wir freuen uns, dir helfen zu dürfen!

Diese Fragen bekommen wir häufig gestellt...

Warum steigen die Strom- und Gaspreise?

Aufgrund der derzeitigen Kriegssituation in der Ukraine und der österreichischen Abhängigkeit von fossilen Energien, die hauptsächlich aus russischen Gebieten stammen, die im Moment sanktioniert werden, kommt es momentan zu einem spürbaren Anstieg an Energiekosten.

Was ist der Großhandelspreis für Grundlastenenergie?

Der Großhandelspreis für Grundlastenenergie zeigt an, wie sich die Preise für Energien in den letzten Jahren verändert haben und stellt Prognosen für zukünftige Preisspannen auf.

Wirken sich Energie-Großhandelspreise auf Altbau-MieterInnen aus?

Ja, Teuerungen für Strom und Gas wirken sich direkt und indirekt auf Altbau-MieterInnen aus, denn die monatlichen Kosten/Tarife der jeweiligen Energiezulieferanten werden an die Erhöhung angepasst.

Was ist der Österreichische Gaspreisindex?

Der Österreichische Gaspreisindex zeigt an, um welchen Wert sich der Einkaufspreis für Gas im Vergleich zum Vormonat bzw. -jahr geändert hat.

Was ist der Österreichische Strompreisindex?

Der Österreichische Strompreisindex zeigt an, um welchen Wert sich der Einkaufspreis für Strom im Vergleich zum Vormonat bzw. -jahr geändert hat.

Was kann ich tun, wenn ich aufgrund der gestiegenen Großhandelspreise zu viel Betriebskosten zahle?

FaireMiete.at unterstützt dich gerne bei der Überprüfung deiner Betriebskosten, denn gerade aufgrund der Teuerungen von Strom und Gas kann es leicht passieren, dass zu viel Geld von dir verlangt wird.

Was kann ich tun, wenn ich zu viel Miete in meiner Altbau-Wohnung zahle?

Melde dich gleich bei faireMiete.at, damit wir einen Blick auf deine aktuelle Wohnsituation werfen können. 9 von 10 Altbau-MieterInnen zahlen zu viel für ihre Wohnung – und das möchten wir ändern!