Steiermark beschließt Leerstandsabgabe

Viele Wohnungen stehen leer, da Eigentümer*Innen damit spekulieren und auf den richtigen Moment warten, in dem sich der Verkauf oder die Vermietung einer Immobilie besonders lohnt. Das führt jedoch zu Wohnungsknappheit, da die Bevölkerung einem stetigen Wachstum ausgesetzt ist und ein derartiger Mangel an Wohnraum, negative Folgen für den Wohnungsmarkt hat. Die Politik arbeitet bereits an einer Lösung dieses Problems: die sogenannte Leerstandsabgabe geistert schon seit geraumer Zeit durch die Medien. Die Steiermark wagt nun den entscheidenden Schritt und hat die Einführung der Abgabe beschlossen!

Einführung der Leerstandsabge

In Graz gibt es Schätzungen zufolge zwischen 5.000 und 15.000 leere Wohnungen, sowie etwa 37.000 Zweitwohnsitze. Als erstes Bundesland hat die Steiermark nun die Möglichkeit der Erhebung einer Leerstandsabgabe auf nicht benutzte Wohnungen, sowie Zweitsitze, eingeführt. Steirische Gemeinden können zukünftig also jährlich € 10/m² einheben, um aktiv gegen Leerstand vorzugehen.

Und im ersten Moment hört sich die Leerstandsabgabe auch nach einer guten Idee im Kampf gegen Wohnungsknappheit an. Doch geht man von einer 100m² Wohnung aus, würde am Ende des Jahres lediglich ein Betrag in der Höhe von € 1.000 fällig werden. Wohnungsspekulanten wird dieser vergleichsweise niedrige Betrag leider nicht sonderlich stören. Würden aber beispielsweise € 100 pro m² fällig werden, könnten laut dem Momentum Institut österreichweit zwischen € 1,1 und € 1,8 Millionen an Steuereinnahmen lukriert werden, was wiederum zu einer Wertsteigerung der Objekte führen würde.

Warum dann also nur € 10/m² abverlangt werden? Dies lässt sich auf ein Verfassungsurteil aus dem Jahr 1985 zurückführen, als Wien eine Leerstandsabgabe einführen wollte. Diese sollte jedoch höher als € 1.000 jährlich ausfallen – ein Problem in den Augen der Verfassung, denn nicht alle Bundesländer haben in deren Augen die Gesetzgeberkompetenz, eine Leerstandsabgabe in dieser Höhe einzuheben.

Doch das könnte sich bald ändern, denn nach dem ersten Schritt der Steiermark, arbeiten auch Tirol und Salzburg an Entwürfen zu einer Abgabe. Besonders Tirol macht Druck, damit die Verfassung dahingehen geändert wird, dass eine höhere Summe möglich wird. Der verfügbare Wohnraum soll zukünftig besser – und vor allem von Leuten, die in wirklich benötigen - genutzt werden können.

Kompensation durch erhöhten Mietzins?

Eine Gefahr, die in der Einführung der Leerstandsabgabe lauert, ist, dass Vermieter*Innen, die nach der Einführung der Abgabe dazu gezwungen wären, ihre Altbau-Wohnung zu vermieten, einen überhöhten Preis oder sonstige verbotene Abschlagszahlungen verlangen könnten.

Aus diesem Grund gibt es faireMiete, denn wir sind darauf spezialisiert, deinen Altbau-Mietzins zu überprüfen und nachhaltig auf ein faires Niveau zu senken. Solltest du das Gefühl haben, zu viel Miete für deine Altbau-Wohnung zu zahlen, dann melde dich am besten noch heute telefonisch: +43 676 3507500 oder aber per Mail: info@faireMiete.at bei unserem motivierten Team.

Wir freuen uns, dir helfen zu dürfen!

Diese Fragen bekommen wir häufig gestellt...

Was ist eine Leerstandsabgabe?

Sehr viele Wohnungen stehen leer, werden nicht genutzt und daher auch nicht vermietet. Um diesem Leerstand entgegenzuwirken und hat kann eine Abgabe eingeführt werden, um den Wohnungsmarkt anzukurbeln.

Warum wird in der Steiermark eine Leerstandsabgabe eingeführt?

In Graz alleine gibt es zwischen 5.000 und 15.000 leere Wohnungen, die nicht genutzt werden. Um Schwung in den Wohnungsmarkt zu bringen, hat die Steiermark beschlossen, eine Leerstandsabgabe einzuführen.

Wie hoch ist die Leerstandsabgabe in der Steiermark?

Die eingeführte Leerstandsabgabe beträgt jährlich € 10/m².

Wieso ist die Leerstandsabgabe so niedrig?

Eine gesetzliche Regelung verhindert, dass ein höherer Betrag als Leerstandsabgabe verlangt werden kann. Es wird jedoch bereits an einer Änderung gearbeitet.

Wird auch im Rest Österreichs eine Leerstandsabgabe eingeführt?

Es wird im Moment noch heiß diskutiert, ob und wann die Leerstandsabgabe in ganz Österreich eingeführt wird.

Betrifft die Leerstandsabgabe auch Altbau-Wohnungen?

Ja, in der Steiermark ist für alle Arten von Mietobjekten, die vermietet werden könnten, zukünftig eine Leerstandsabgabe fällig.

Was kann ich tun, wenn ich einen zu hohen Mietzins für meine Altbau-Wohnung zahle?

Wenn du zu viel Miete zahlst, dann melde dich gleich bei faireMiete.at - wir kümmern uns darum, dass dein Altbau-Mietzins auf ein faires Niveau gesenkt wird.