Spannende Fakten über den Altbau

Altbauten zählen zum architektonischen Kulturerbes Österreichs und gehören bis heute zu den begehrtesten Immobilien auf dem Wohnungsmarkt. Wir haben uns die Geschichte des Altbaus für euch angesehen und spannende Fakten über die beliebten Gründerzeithäuser gesammelt.

Definition Altbau

Einen Altbau als solches zu definieren ist gar nicht so einfach, doch grundsätzlich handelt es sich bei einem Altbau um ein Haus, dass in Österreich vor 30. Juni 1953 bzw. 8. Mai 1945 erbaut wurde. Besondere Erkennungsmerkmale des Altbaus sind hohe Wände und Fenster, Flügeltüren, Parkettböden oder Stuck. Ein weiteres Merkmal ist, dass Richtwertmieten vollständig in den Anwendungsbereich des Mietrechtsgesetzes fallen und der verlangte Mietzins durch Vermieter*Innen nicht frei gewählt werden kann. Sollte dein Mietzins dir unangemessen erscheinen, unterstützen wir bei faireMiete dich dabei, deine Miete auf ein faires Niveau zu bringen.

Bau-Revolution

Aufgrund der industriellen Revolution in des 19. Jahrhunderts kam es zu einer Umstrukturierung der Gesellschaftsschichten – der Adel wich langsam aber stetig der Unternehmenskultur, die daran interessiert war, ihre Arbeiter*Innen nahe in Wohnhäusern unterbringen zu können. Auch die Freigabe neuer Baumaterialien, sowie ein nie dagewesenes Bevölkerungswachstum, spielten in der Entwicklung des Altbaus eine große Rolle, denn eine höhere Bevölkerung benötigte dementsprechend mehr Wohneinheiten als es bisher gab. Eine Lösung war zum Glück schnell gefunden: Große Anwesen wurden einfach in mehrere Häuser geteilt und die Fassaden anschließend unterschiedlich verziert, um eine optische Abgrenzung zu schaffen – der Altbau war geboren.

Das Majolikahaus

Eines der bekanntesten Altbau-Häuser in Wien ist das im Jahr 1898 an der Linken Wienzeile errichtete Majolikahaus. Otto Wagner agierte hier nicht nur als Architekt, sondern auch als Bauherr, um das Haus gemäß seiner, dem damalig vorherrschenden Stil abweichenden, Vorstellung zu errichten. Im Gegensatz zu den eher klassisch angehauchten Altbauten, die damals erbaut wurden, wagte sich der Wiener Architekt an ungewöhnliche und neue Methoden. Die Außenfassade verkleidete er beispielsweise mit Fliesen, die mit floralem Jugendstilmuster verziert waren. Damals ein kleiner Skandal – heute Kult.

Altbau in Zahlen

In Österreich gibt es zahlreiche Altbauten, die meisten jedoch in der Bundeshauptstadt Wien - Stolze 32.000 verzieren das Wiener Stadtbild und haben die österreichische Architektur weltbekannt gemacht. Insgesamt sind in ganz Wien etwa 80 % der Häuser älter als 70 Jahre. Die Preise für Altbauwohnungen schwanken stark, und sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich hoch. Spitzenreiter in Sachen Altbaumiete ist das Bundesland Salzburg, das durchschnittlich € 16,34 pro Quadratmeter verlangt. Doch auch in der Bundeshauptstadt schwanken die Mietpreise für Altbau-Wohnungen: Während in der Inneren Stadt schon mal bis zu € 20,97 pro m² anfallen, ist es in Hernals deutlich günstiger mit nur € 11,67. Ein Mietpreis sollte immer fair sein, daher wurde faireMiete gegründet, um dich dabei zu unterstützen, deinen Mietzins auf eine angemessene Höhe zu bringen.

Luxuriöser Altbau?

Früher waren Altbauten ein wenig anders gestaltet – und hatten wenig mit den heutigen Objekten zu tun. Während in der heutigen Zeit viele der Häuser bereits saniert sind, waren Wohnungen im Altbau früher deutlich weniger luxuriös. Ein WC oder der Wasseranschluss haben sich beispielsweise nicht in der Wohnung, sondern auf dem Gang befunden – und mussten mit Nachbar*Innen geteilt werden. Auch die optisch auffallenden Kastenfenster sind heutzutage gut isolierten Fenstern gewichen. Ein Echtholzboden mag auf den ersten Blick imposant und luxuriös erscheinen, die richtige Pflege und das Vermeiden von Kratzern oder Dellen kann schon sehr mühsam ausfallen.

Wir hoffen du hattest Spaß dabei, unsere Fakten zum Thema Altbau zu lesen. Solltest du Fragen zu deiner Miethöhe haben, dann mach’ jetzt hier einen ersten Check oder kontaktiere uns noch heute unter: info@faireMiete.at oder telefonisch unter: +43 676 3507500.

Diese Fragen bekommen wir häufig gestellt...

Was ist ein Altbau?

Ein Haus lässt sich dann als Altbau einordnen, wenn es vor 30. Juni 1953 bzw. 8. Mai 1945 erbaut wurde. Klassische Merkmale sind hohe Decken, gerahmte Flügeltüren und Echtholzboden. Die Mieten des Altbau sind per MRG geregelt, solltest du das Gefühl haben zu viel Mietzins zu zahlen, dann kann dir faireMiete.at weiterhelfen.

Wie ist der Altbau entstanden?

Der Altbau entstand aufgrund eine Reihe wirtschaftlicher Revolutionen und eines enormen Bevölkerungswachstums.

Warum ist Altbau so beliebt?

Der Altbau versprüht Charme und ist ein Wahrzeichen österreichischer Architektur. Leider wird bei Altbau-Mieten oft mehr Miete verlangt, als gesetzlich zugelassen ist. Ob das auch bei dir der Fall ist, kann faireMiete.at für dich herausfinden.

Was ist ein bekanntes Altbau-Haus?

Eines der bekanntesten Altbau-Häuser ist das Majolikahaus, das 1898 durch den Architekten und Bauherrn Otto Wagner in Wien an der Linken Wienzeile errichtet wurde.

Wieviele Altbauten gibt es in Wien?

In Wien gibt es etwa 32.000 Altbauten – oftmals mit überteuerter Miete. Kontakte faireMiete.at jetzt, um deinen Mietzins auf ein faires Niveau zu bringen.

Ist im Altbau das WC am Gang?

In den meisten Fällen befindet sich das WC nicht mehr auf dem Flur, sondern in der Wohnung. Sollten sich sanitäre Anlagen außerhalb des Wohnbereichs befinden, muss dies eine Auswirkung auf den Mietzins haben. FaireMiete.at unterstützt dich im Kampf um eine gerechte Miete.

Wie kann ich meine Altbau-Miete senken?

Das Team von faireMiete.at ist darauf spezialisiert, faire Mieten zu erwirken. Da in den meisten Fällen eine zu hohe Miete für Altbau-Wohnungen verlangt wird, der Mietzins jedoch gesetzlich an einen Höchstwert gebunden ist, setzen wir uns für dein Recht ein.