Mieten für Altbauwohnungen sollen steigen

Eigentlich hätten die Mieten für Altbauwohnungen bereits im April 2021 angehoben werden sollen, doch aufgrund der Pandemie haben die Regierungsparteien Österreichs beschlossen, die geplante Erhöhung der Richtwertmieten auf April 2022 zu verlegen.

Der Plan im Jahr 2022

Nachdem die Pandemie immer noch wütet und viele Menschen aufgrund zahlreicher Lockdowns und Einschränkungen mit Einkommenseinbußen zu kämpfen haben, sind steigende Mietpreise eine zusätzliche Belastung für viele Haushalte. Genau das war schon im Februar 2021 der Auslöser dafür, dass die österreichische Regierung das sogenannte Mietzinsrechtliche Pandemiefolgenlinderungsgesetz (MPFLG) ausgerufen hat. In diesem wurde beschlossen, dass die eigentlich geplante Anhebung von 2,9 Prozent, in angepasster Form, erst im April 2022 greifen wird.

Was bedeutet das für Mieter*Innen?

Mietpreiserhöhungen sind seit jeher an die Inflation gekoppelt und nach dem Pandemiegeschehen der letzten zwei Jahre - und einer dementsprechend immer noch geschwächten Wirtschaft - ist diese auch immer noch am Steigen. Die Verschiebung der Erhöhung bedeutet nicht, dass sie generell außer Acht gelassen wird, sondern, dass zusätzlich zum Prozentsatz des letzten Jahres, die Werte für dieses Jahr auch mit in die Berechnung der neuen Erhöhung fließen. Die Erhöhung der Inflation von 2,9 % auf 4,3 % für das Jahr 2021 führt also allen Erwartungen nach zu einer Erhöhung der Richtwertmieten von 6% - vorausgesetzt, das MPFLG sieht keine weitere Verschiebung der Erhöhung vor.

Zukünftige Lösungen für Mieten im Altbau

Als Konsequenz bleiben viele Wohnungen aufgrund der immer teurer werdenden Mieten und undurchsichtiger Verträge leer stehen. Doch die Regierung arbeitet bereits an einem Konzept, um diesen Tatbestand zu ändern. Als Lösung soll die sogenannte Leerstandsabgabe eingeführt werden, die Vermieter*Innen dazu bringen soll, Wohnungen nicht mehr über einen unbegrenzten Zeitraum überteuert am Markt anbieten zu können. Es bleibt abzuwarten, ob diese Maßnahmen auch tatsächlich beim Bautenausschuss beschlossen und eingeführt - sowie in welchem Ausmaß sie den österreichischen Mieter*Innen helfen werden.

Eines ist jedenfalls sicher: Auch in diesem Jahr wird faireMiete dich dabei unterstützen, einen angemessenen Preis für deine Altbauwohnung zu bezahlen!

Diese Fragen bekommen wir häufig gestellt...

Warum wurden die Richtwertmieten im April 2021 nicht angehoben?

Aufgrund der Covid-19 Pandemie wurde die an die Inflation angepasste Mieterhöhung aufgrund eines Regierungsbeschlusses ausgesetzt. Solltest du das Gefühl haben, ungerechtfertigt zu viel Miete für deine Altbau-Wohnung zu zahlen, kann dir faireMiete.at dabei helfen, diese auf ein faires Niveau zu senken.

Wann werden die Richtwertmieten von Altbau-Wohnungen das nächste Mal erhöht?

Nach dem die Richtwertmieten bereits im Jahr 2021 pandemiebedingt nicht erhöht wurden, bleibt abzuwarten, ob es im April 2022 tatsächlich zur geplanten Erhöhung kommen wird. Sollte die monatliche Altbau-Miete ungerechtfertigt hoch erscheinen, kann das bei faireMiete.at einfach überprüft werden.

Welche Auswirkung hat die ausgesetzte Erhöhung der Richtwertmieten?

Die Erhöhung der Richtwertmieten ist an die Inflation gekoppelt, die weiterhin am Steigen ist. Aufgrund der ausgesetzten Erhöhung wird diese in angepasster Form im April 2022 nachgeholt. faireMiete.at hilft dir beim Check, ob deine Altbau-Miete über ein faires Niveau verfügt.

Warum wurde das Mietzinsrechtliche Pandemiefolgenlinderungsgesetz (MPFLG) ausgerufen?

Da es aufgrund der Covid-19 Pandemie bei vielen zu finanziellen Einbußen kommt und eine Mieterhöhung Personen zusätzlich belasten würde, wurde im Februar 2021 das MPFLG ausgerufen und die geplante Erhöhung der Richtwertmieten auf April 2022 verschoben. Ob die Höhe deiner Altbau-Miete angemessen ist, kannst du schnell und einfach auf faireMiete.at herausfinden.

Woher weiß ich, ob meine Altbau-Miete angemessen hoch ist?

faireMiete.at hat sich auf Überprüfung von Mieten im Altbau spezialisiert und steht dir, gemeinsam mit einem Team aus RechstanwältInnen, zur Seite, um diese auf ein faires Niveau zu senken.

Wirkt sich die Inflation auf meine Altbau-Miete aus?

Ja. Richtwertmieten sind an die Inflation gebunden – steigt die Inflation, werden im Regelfall auch die Richtwertmieten erhöht. Ob es sich bei der gezahlten Altbau-Miete um eine faire Summe handelt, lässt sich einfach und schnell auf faireMiete.at feststellen.

Was ist eine Leerstandsabgabe?

Die Leerstandsabgabe ist eine geplante, aber noch nicht greifende, Maßnahme der Regierung, um das Leerstehen zu vieler Wohnungen aufgrund zu hoher Mieten, Zuschlägen oder ähnlichem zu verhindern. Ob eine Miete tatsächlich angemessen berechnet wurde, lässt sich auf der Webseite von faireMiete.at schnell herausfinden.

Warum soll zukünftig eine Leerstandsabgabe von VermieterInnen gezahlt werden?

Die Leerstandsabgabe soll zukünftig verhindern, dass Wohnungen zu lange überteuert am Markt angeboten werden können. Leider wird für Altbau-Wohnungen oftmals zu viel Mietzins verlangt, daher kümmert sich das Team von faireMiete.at darum, sich für dein Recht auf eine faire Miete einzusetzen.